Sportfreunde Asbachtal e.V.| Olper Straße | 51580 Reichshof - Brüchermühle| Deutschland
1.Bundesliga 2.Bundesliga Champions League DFB Pokal Europa Liga Frauenfussball International Fussball Nationalmannschaft Termine und Veranstaltungen
Vernetzt Euch!zur Facebook-Seite der Sportfreunde Asbachtal wechselnzur Twitter-Seite der Sportfreunde Asbachtal wechseln
Kids mit K�pfchen spielen Fu�ball bei den Sportfreunden Asbachtal!

Guten Morgen und willkommen bei den Sportfreunden Asbachtal 2011 e.V.

Ein Punkt zum Auftakt
Endlich ging es wieder los. Bei sommerlichen Temperaturen startete unsere Erste gegen den TuS Elsenroth in die neue Meisterschaftssaison 2017/18. Urlaubsbedingt konnte Trainer Piri Gouranis in dieser Partie nicht auf seinen Kapitän mehr dazu »
Neue Trikots für unsere U10 !!!
Jakob Johns vom Dach und Meisterbetrieb Jakob Johns hat den Jungs einen neuen Satz Trikots gesponsert. mehr dazu »
Ein Rückblick auf die Rückrunde
Es ist vollbracht. Die Mission "Klassenerhalt" konnte das Team von Michael Kuhn schon zwei Spieltage vor Saisonende erfolgreich beenden. Eine anstrengende Saison mit vielen Höhen und Tiefen ist am Ende. Aber nicht nur die Saison ist vorbei, sondern auch die Trainertätigkeit mehr dazu »
Mit Herzblut dabei - Die Ziegelaktion
Hilf uns mit Deiner Spende bei der Finanzierung des Vereinsheimes mehr dazu »
Das nächste Projekt steht in den Startlöchern...
Sportfreunde Asbachtal bitten örtliche Handwerker und das Baugewerbe um Unterstützung beim Um- und Ausbau des Vereinshauses... mehr dazu »
Unterstützen Sie die Sportfreunde Asbachtal mit Ihrer Spende!
Sichern Sie sich Ihre persönliche Werbefläche auf unserer Internetseite, als Bandenwerbung oder platzieren Sie Ihre Werbung auf unseren Spielankündigungsplakaten... mehr dazu »
Fan Trikots! Jetzt erhältlich
Um unsere Teams bestmöglich zu unterstützen und der Leidenschaft nachgehen zu können, bieten wir Euch das aktuelle Trikot an. mehr dazu »

 

Projekt Vereinshaus 

Bilder vom Bau

"Wenn Du die Dinger vorne nicht machst, dann..."

(red.jk/10.10.2016)

TSV Ründeroth - Sportfreunde Asbachtal 5:0 (2:0)

Am 8. Spieltag der Kreisliga B 3 musste das Team von Michael Kuhn nach Ründeroth. Nach zwei Siegen in Serie wollte man auch hier etwas Zählbares mitnehmen. Klar war, dass man mit einer guten geschlossenen Leistung auch in Ründeroth punkten könnte. Der Trainer schickte bis auf eine Veränderung die gleiche Elf der vorherigen Woche aufs Feld. Insbesondere im Voraus wurde die Gefahr des Torjägers Amadou Balde, welcher in der Staffel momentan die Torjägerliste anfährt, thematisiert.

     
      (Herbstliche Temperaturen im Oberbergischen)

Bei herbstlichen Temperaturen pfiff der Unparteiische die Partie in Ründeroth an. Unser Team fand überhaupt nicht ins Spiel. Jeder zweite Ball landete beim Gegenspieler. Im Aufbauspiel offenbarte der eine oder andere Akteur immer wieder gravierende technische Fehler.  Die Übersicht fehlte komplett, wodurch die hohe Fehlpassquote zustande kam. Das Spiel kennzeichnete sich hauptsächlich durch viele Befreiungsschläge und geringe Kommunikation auf dem Feld. Es passte einfach vorne und hinten nichts. Dennoch fand auch unser Team Lücken im Spiel der Ründerother. Die beste Chance hatte wohl Robert Bauer. Nach ca. 20 Minuten steckte Andree Stremmler mit dem Außenrist auf Robert Bauer durch, dieser läuft alleine auf den herauseilenden Torwart zu, umkurvt diesen und schießt mit seinem schwachen linken Fuß aus ca. 15 m am Tor vorbei. Wie in Zeitlupe kullerte der Ball vorbei. Was für eine dicke Chance und was für ein Pech. Es war so wie man es häufiger in Asbachtal kennt. Wenn Du die Dinger vorne nicht machst, dann bekommst Du sie hinten rein. Diese schmerzhafte Erfahrung musste das Team auch an diesem Spieltag machen. In der 36. Spielminute tauchte der besagte Torjäger der Ründerother komplett frei vor Benni Harder auf und vollendete zur 1:0 Führung.  Es dauerte keine 10 Minuten ehe ein anderer Ründerother Akteur nach einer Ecke den Ball unbedrängt in das Tor der Asbachtaler käpfen konnte. Quasi mit dem Halbzeitpfiff bekam man den zweiten Gegentreffer. Was für ein Schlag ins Genick. Grundsätzlich lag das Team verdient hinten. Die Ründerother hatten die besseren Chancen. Aber natürlich konnte man spekulieren: Was wäre gewesen, wenn wir wirklich mit 1:0 in Führung gegangen wären?!