Sportfreunde Asbachtal e.V.| Olper Straße | 51580 Reichshof - Brüchermühle| Deutschland
1.Bundesliga 2.Bundesliga Champions League DFB Pokal Europa Liga International Fussball Nationalmannschaft Termine und Veranstaltungen
Vernetzt Euch!zur Facebook-Seite der Sportfreunde Asbachtal wechselnzur Twitter-Seite der Sportfreunde Asbachtal wechseln
Kids mit Köpfchen spielen Fußball bei den Sportfreunden Asbachtal!

Guten Tag und willkommen bei den Sportfreunden Asbachtal 2011 e.V.

Vereinsheim Asbachtal 2011 e. V. Projekt Elektro
wir sind bestrebt den Innenausbau bis hin zur neuen Saison fertig zu stellen. Ziel ist es, allen Zuschauern eine schöne Umgebung für die Heimspiele zu bieten. Dazu gehören auch die Jugendspiel an den Samstagen. Dazu fehlen bei den einzelnen Gewerken noch finanzielle Mittel mehr dazu »
Neue Trikots für unsere U10 !!!
Jakob Johns vom Dach und Meisterbetrieb Jakob Johns hat den Jungs einen neuen Satz Trikots gesponsert. mehr dazu »
Ein Rückblick auf die Rückrunde
Es ist vollbracht. Die Mission "Klassenerhalt" konnte das Team von Michael Kuhn schon zwei Spieltage vor Saisonende erfolgreich beenden. Eine anstrengende Saison mit vielen Höhen und Tiefen ist am Ende. Aber nicht nur die Saison ist vorbei, sondern auch die Trainertätigkeit mehr dazu »
Mit Herzblut dabei - Die Ziegelaktion
Hilf uns mit Deiner Spende bei der Finanzierung des Vereinsheimes mehr dazu »
Das nächste Projekt steht in den Startlöchern...
Sportfreunde Asbachtal bitten örtliche Handwerker und das Baugewerbe um Unterstützung beim Um- und Ausbau des Vereinshauses... mehr dazu »
Unterstützen Sie die Sportfreunde Asbachtal mit Ihrer Spende!
Sichern Sie sich Ihre persönliche Werbefläche auf unserer Internetseite, als Bandenwerbung oder platzieren Sie Ihre Werbung auf unseren Spielankündigungsplakaten... mehr dazu »
Fan Trikots! Jetzt erhältlich
Um unsere Teams bestmöglich zu unterstützen und der Leidenschaft nachgehen zu können, bieten wir Euch das aktuelle Trikot an. mehr dazu »

 

Projekt Vereinshaus 

Bilder vom Bau

Ein Ziel, ein Team: AUFSTIEG 2016!

(red.jk/22.06.2016)

Inter 96 Bergisch Gladbach - Sportfreunde Asbachtal 0:3 (0:0)

Der 3. und damit letzte Spieltag der Relegation 2016 um den Aufstieg von der Kreisliga C in die Kreisliga B fand in Bergisch Gladbach-Hand gegen Inter 96 statt. Aufgrund der Tatsache, dass sich Frielingsdorf II und Inter 96 am vergangenen Mittwoch mit 1:1 trennten, htte unserem Team rein rechnerisch ein Unentschieden gereicht. Doch Trainer Michael Kuhn wollte alles auf Sieg setzen, denn ein Unentschieden kann auch schnell in eine Niederlage kippen, die auf jeden Fall zu vermeiden galt. Dadurch, dass das Spiel auf dem mittlerweile ungewohnten Ascheplatz ausgetragen werden sollte, traf der Coach die Entscheidung die letzte Trainingseinheit der Saison 15/16 auf der noch verbliebenen Ascheplatzhlfte in Denklingen zu bestreiten, da alle noch mal das Gefhl fr den Unterboden bekommen sollten. Auerdem konnte Kuhn auf alle Spieler aus dem souvernen Heimerfolg gegen Frielingsdorf II zurckgreifen. An dieser Stelle sollte erwhnt werden, dass Rico Henseleit an diesem Sonntag seine EM-Reise extra unterbrochen hat, um bei diesem wichtigen Spiel dabei zu sein. Das macht nicht jeder! Nur ein Vollblutsfuballer und richtiger Teamspieler nimmt solche Strapazen auf sich, lobte Kuhn anerkennend seinen Mittelfeldstrategen.  Dementsprechend stellte er nach dem Motto Never change a winning team auf und lie im 4-2-3-1 System spielen.
Whrend die Spieler sich in der Kabine fr das Spiel vorbereiteten, fanden immer mehr und mehr Anhnger der Sportfreunde den Weg auf die Platzanlage nach Hand. Als dann auch noch der Fan-Bus der Asbachtaler mit fast 50 Leuten vorfuhr, war eine lautstarke Untersttzung auf jeden Fall gegeben. Mit Trten, Hupen und einem Megaphone versammelten sich die Untersttzer der Asbachtaler um den Sportplatz. Fast jeder hatte sich das Fan-Trikot gekauft um die Verbundenheit zum Verein zu signalisieren. Die Fans waren gerstet, jetzt lag es nur noch an den Spielern und die Saison knnte man mit einer Aufstiegsfeier beenden.


Das Jubeln nach dem Spiel

Zur Bildergalerie

Wie vor jedem Spiel versammelten sich alle Spieler noch einmal geschlossen in einem Kreis. Die letzten Anweisungen wurden gegeben, ein letztes Mal fr diese Saison sich gegenseitig motivieren und dann brllten sie, verbunden mit lautem Klatschen, S-P-O-R-T-F-R-E-U-N-D-E  A-S-B-A-C-H-T-A-L! Das war eine Ansage an den Gegner! Um 15:02 Uhr pfiff der Unparteiische die Begegnung zwischen Inter 96 und unseren Sportfreunden an. Und unser Team legte wie die Feuerwehr los. In der 2. Minuten setzt Habib Sakaoglu den Torwart unter Druck, wobei dieser ihm den Ball in den Rcken schoss, das Tor war leer und Henseleit schoss nur knapp drber. Kurz darauf bekam unsere Mannschaft die erste Ecke der Partie zugeschrieben: Maro Schwarzer schlgt die Ecke von rechts in den Strafraum der Gastgeber und Christian Wehner kpft den Ball an die Latte. Kurz darauf legt Kapitn Andr Stremmler fr Wehner auf, doch dieser schiet aus 7 Metern knapp am Tor vorbei. In der 11. Minuten gab es abermals eine Ecke fr die Sportfreunde: Diesmal landete der Ball auf dem Kopf von Tobi Brecht und schon wieder ging dieser knapp am Tor vorbei. Was fr ein Start und was fr ein Pech! Unser Team hatte in den ersten 15 Minuten zwei hochkartige Torchancen und es htte schon lngst 0:2 stehen knnen, aber bis dato stand noch auf beiden Seiten die 0. Im weiteren Verlauf fand Inter etwas besser ins Spiel und nherte sich folglich dem Tor von Benni Harder. So war es unser Abwehrchef, Sascha Dill, der im eigenen Strafraum noch vor einem Inter-Spieler den Ball klren konnte. Im direkten Gegenzug sauste ein Distanzschuss von Maro Schwarzer knapp am Tor vorbei (34.). Kurz vor der Halbzeit kpft Sascha Dill, nach Ecke durch Andr Stremmler, erst Habib Sakaoglu den Ball in den Rcken und im zweiten Versuch konnte ein Spieler von Inter den Ball noch auf der Linie klren. Das war die letzte nennenswerte Chance in der 1. Halbzeit.
In der Halbzeitpause waren alle Fans mit der Spielweise ihres Teams zufrieden, doch die Chancenverwertung war groes Thema. Unsere Mannschaft war eindeutig das bessere Team, aber die Tore mssen fallen, denn die Gefahr eines Gegentreffers besteht immer. Ein Dosenffner wie im ersten Relegationsspiel, ja, den bruchte man jetzt noch mal. Und genau dieser kam dann in der 2. Halbzeit.


Die deutsche Fahne ist berall

Punkt 16 Uhr rollte der Ball wieder auf der roten Asche. Nach nur 6 Minuten in der zweiten Halbzeit gab es den ersten Aufschrei: Rico Henseleit wird im 16er zu Fall gebracht, doch der Unparteiische verweigert, ganz zum Missfallen aller Anhnger und Spieler der Sportfreunde, den Strafsto. Unser Team war, wie in der 1. Halbzeit, am Drcker, aber der Ball wollte einfach nicht ins gegnerische Tor. Es war wirklich zum Haare raufen. Doch dann kam die 62. Spielminute und der Dosenffner in Person von Maro Schwarzer: Rico Henseleit schiet auf das Tor der Gastgeber, der Schuss kann noch vom Keeper abgewehrt werden, doch Maro Schwarzer nimmt die Rolle des Abstaubers an und bringt damit sein Team mit 0:1 in Fhrung! Was fr ein Jubel, welche Erleichterung und Freude der gesamten Mannschaft und den Fans. Mit diesem Treffer rckte der Aufstieg immer nher. Nur knapp 5 Minuten spter folgte fast der nchste Jubel, doch Sebi Stelp konnte im letzten Moment noch von einem Bergisch Gladbacher am Abschluss gehindert werden. Unser Team hatte das Spiel nun wirklich im Griff. Inter stellte offensiver um, wodurch sich einige Lcken ergaben, die unsere Spieler zu nutzen wussten: In der 75. Spielminute legt Sebi Stelp nach einem langen Sprint auf Andr Stremmler quer, dieser stoppt den Ball, legt ihn sich zurecht und vollendet aus 10 Metern oben links. Der Knoten war eindeutig geplatzt. Jetzt waren die letzten Zweifel wie weggeblasen, die Spieler strmten aufeinander und feierten das 0:2. Auf der anderen Seite lagen die Gegner auf dem Boden. Auch denen war jetzt schon klar, dass sie heute unsere Sportfreunde nicht mehr stoppen konnten. Und so folgte nur 3 Minuten spter das 0:3 durch Sebi Stelp, nach Vorarbeit von Can Canikligil. Das wars, Sportfreunde. Den Sieg wrde euch keiner mehr nehmen. Trotz der ganzen Euphorie musste 5 Minuten vor Ende der Partie der Eingewechselte Ufuk Atas nach einer Beleidigung gegenber eines Gegenspielers mit Rot vom Feld. Der dritte Platzverweis fr ihn in dieser Saison, ein unschner Rekord.
Kurz vor Ende der Partie zeigte Sascha Dill noch mal sein ganzes Knnen auf der Linie und verhinderte den Anschlusstreffer. Und dann pfiff der Schiedsrichter endlich die Partie ab! Alle Spieler und Fans rissen die Arme in die Luft, strmten aufeinander, der Trainer erhielt eine Wasserdusche und alle sangen zusammen: Sportfreunde Asbachtal schalalalala. Eine Humba wurde angestimmt und Selfies wurden gemacht. Und einer war ganz besonders stolz: Der Trainer! Ich bin so stolz auf jeden einzelnen Spieler. Alle haben sie Gas gegeben und gezeigt, dass wir auch Relegation knnen. Sie haben einen khlen Kopf bewahrt und als Mannschaft das Ziel erreicht. Lange haben wir auf diesen Moment hingearbeitet und jetzt haben wir es endlich gepackt, freute sich Michael Kuhn.
Auf der Kirmes in Brchermhle und im Denklinger Hof sowie auf dem Balkon vom Hotel Deubel wurde noch ordentlich gefeiert. Die eine oder andere Bierdusche wurde auch verteilt. Doch das hatten sie sich alle verdient. Eine lange und anstrengende Saison mit einem Happy End geht zu Ende.


Die Mannschaft

Alle Spieler und Verantwortliche der Sportfreunde Asbachtal bedanken sich bei jedem einzelnen Fan fr die tolle Untersttzung in der gesamten Spielzeit 15/16. Wir freuen uns auf die kommende Saison in der Kreisliga B und auch hier ist jede Form der Untersttzung willkommen.
Vielen Dank auch an die Sponsoren, auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Mit Can Canikligil steht schon ein Abgang fest. Er wird uns Richtung Dmmlinghausen verlassen. Wir wnschen Dir alles Gute in deinem neuen bzw. alten Verein, wir sehen uns! ;-)

Doch auch eine schne Nachricht erreichte uns an diesem Abend: Unsere Nummer 1, Benjamin Harder, wollte ursprnglich seine aktive Laufbahn beenden, wird aber nun auch in der nchsten Saison mit vollem Einsatz zur Verfgung stehen. Auch Kapitn Andr Stremmler bleibt, trotz seines Wohnortes in Rsrath-Hoffnungsthal, dem Verein erhalten.





Weitersagen: